logo01

In den Medien und der Politik bezeichnet man den Rottweiler oft als Kampfhund. Die Menschen sind verunsichert und haben Angst bekommen. Fakt ist aber, der Rottweiler ist keine Kampfhundrasse. Der Rottweiler ist eine alte deutsche Gebrauchshunderasse mit den gleichen, seit langer Zeit bekannten Charaktereigenschaften wie z. B. der Boxer, der Schäferhund oder der Riesenschnauzer.
Hohe Intelligenz und Lernfähigkeit, Anhänglichkeit und Treue, Familienfreundlichkeit, mittleres Temperament, Nervenstärke und hohe Reizschwelle, Körperliche Gesundheit und Robustheit, Breites Verwendungsspektrum als Diensthund, Sporthund, Familienhund, Rettungshund zeichnen die Rasse Rottweiler aus.
Der Rottweiler wurde nie auf sogenannte Kampfhundeeigenschaften selektiert und gezüchtet.
Seine Abstammung geht auf alte Treibhundschläge zum Großviehtreiben zurück, wie die vieler anderer Rassen, z. B. Schweizer Sennenhund, auch.
Seine Muskel- und Beißkraft weicht nicht von anderen Hunderassen ähnlicher Grösse ab.
Er hat ein mittleres Temperament und eine hervorragende Nervenstärke, im Gegensatz zu vielen anderen Hunderassen, die nur auf Schönheit gezüchtet werden.
Der ADRK e.V. betreibt seit 1907 eine strenge Zuchtauslese auf die geforderten Wesenseigenschaften, wie. z.B. die Nervenstärke. Wesensschwache Tiere erhalten keine Zuchtzulassung.

Der Rottweiler ist ein herzlicher und gutmütiger Kerl, der vor Kraft strotzt und manchmal leider gar nicht merkt, was für ein starker Typ er ist. Er ist ein sehr anhänglicher und menschenbezogener Hund, genügsam und anpassungsfähig, seine Gutmütigkeit und Gelassenheit machen ihn zu einem guten Spielkamerad für Kinder. Die Mischung aus Stärke und hoher Reizschwelle hat ihn für den Beruf des Schutzhundes prädestiniert. Nur falsche Erziehung verdirbt den Charakter dieses Hundes.

Der Rottweiler braucht als Welpe wie auch als erwachsener Hund viel Zeit und Aufmerksamkeit, die Sie ihm widmen können müssen. Regelmässige Spaziergänge und anderweitige Bewegung im Freien sind ausgesprochen wichtig für ihn. Der Rottweiler ist als erwachsener Hund, so ca. ab einem Jahr ein angenehmer Begleiter beim Joggen oder Biken.

Der Rottweiler wird ein großer Hund, der nicht zu unterschätzende Platzansprüche stellt. Neben dem regelmässigen Auslauf und Erkunden im Freien braucht er ebenfalls gewisse Bewegungsfreiheit im Haus oder in der Wohnung. Ausserdem wird ein fester Schlafplatz benötigt, wo sich der Rottweiler sicher fühlt und zu dem er sich jederzeit zurückziehen kann.

Auch wenn sich Rottweiler gerne und oft wie Schosshunde benehmen und den Tag auf der Couch oder sogar im Bett verschlafen, heisst das nicht, dass sie nur ständig umhätschelt werden sollten.

Rottweiler sind Arbeitshunde. Sie lieben die Abwechslung und vor allem gemeinsame Aktivitäten mit ihrer Familie. Rottweilerwelpen sind sehr verspielt, trotzdem sollten Sie Ihrem Welpen nicht erlauben, unbeaufsichtigt und übertrieben herumzutoben, denn das erhöht das Risiko zur Entwicklung orthopädischer Probleme.

Der Rottweiler liebt Kinder und steht geduldig still um sich streicheln und umarmen zu lassen. Er verfügt über einen sehr ausgeprägten, natürlichen Schutzinstinkt und ist seiner Familie mit Kindern deshalb ein sehr zuverlässiger Beschützer.

Ein Rottweiler muss lernen, wie er sich zu benehmen hat, sonst entwickelt er sich zu einem Raudi. Erst einmal festsitzende Verhaltensfehler sind später nur noch schwer zu korrigieren. Ein guter Züchter wird Ihnen auch nach dem Kauf noch mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dies ist wichtig, denn ein gut erzogener und mit fester Hand geführter Rottweiler ist in jedem Fall ein liebenswertes und wertvolles Familienmitglied.

Erkundigen Sie sich rechtzeitig nach einer guten Hundeschule, wo Sie lernen Ihren Rottweiler gewaldfrei mit viel Geduld und Disziplin zu einem wertvollen Familienmitglied zu erziehen.
Autor © http://rottweilerforum.fluestert.net

Standard | Der Rottweiler | Rottweiler=Kampfhund? | Der Umgang mit Hunden | Ernährung
Welpenofferte | Züchter & Vermehrer | Wesenstest | Hunde-Sternzeichen |
Impressum